News

MdynamiX AG und HM gewinnen TÜV SÜD Innovationspreis

Foto (V.l.n.r.): Vorstellung des Projekts Prof. Dr. Simon Hecker, Prof. Dr. Stefan Sentpali und Matthias Andreesen Viegas; Bildnachweis: TÜV SÜD
Foto (V.l.n.r.): Vorstellung des Projekts Prof. Dr. Simon Hecker, Prof. Dr. Stefan Sentpali und Matthias Andreesen Viegas; Bildnachweis: TÜV SÜD

[03|07|2018]

Elektromotoren-Sound ist Thema des ausgezeichneten Forschungsprojekts

 

Die TÜV SÜD zeichnet mit dem Innovationspreis erfolgreiche Kooperationen zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) sowie Forschungseinrichtungen aus.

 

In diesem Jahr erhielt das Labor für Akustik und Dynamik der Fakultät 03 der Hochschule München für seine Zusammenarbeit mit dem HM-An-Institut MdynamiX AG für sein Forschungsprojekt zur gezielten Geräuschentwicklung für Elektromotoren den dritten Preis.

 

Das Feedback eines Fahrzeugs ist bei der Interaktion zwischen Mensch und Maschine sehr wichtig. Normalerweise werden die Antriebsgeräusche eines Motors und die damit verbundenen akustischen Informationen wie Drehzahl, Leistungsanforderung oder Geschwindigkeit als Signal an den Menschen übermittelt, damit dieser entsprechend agieren kann.

 

Vor diesem Hintergrund arbeitet das Team, bestehend aus Professoren und Mitarbeitern des Labors für Akustik und Dynamik und der MdynamiX AG, an neuartigen Lösungen zur Sounderzeugung für die eigentlich geräuschlosen Motoren von Elektroautos. Den Elektromotoren wird sozusagen das „Sprechen und Singen“ beigebracht.

 

Im Straßenverkehr lässt sich somit mehr Sicherheit und für die Benutzer zusätzliche Emotionalität erzielen. Darüber hinaus müssen ab 2019 alle Elektroautos beim Anfahren eine Mindestlautstärke erzeugen und am Geräusch als bewegtes Fahrzeug erkennbar sein. Durch die Sounderzeugung können somit zukünftige Gesetzesanforderungen erfüllt werden.

 

Auch für die technisch anspruchsvolle Aufgabe der Reduzierung von Störgeräuschen ist die Nutzung der Technologie möglich. Geleitet wird das Forschungsprojekt „Active Sound Generation (ASG)“ von Prof. Dr. Stefan Sentpali, Leiter des Labors für Akustik und Dynamik der Fakultät für Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Luft- und Raumfahrttechnik, und als Vertreter der HM Prof. Dr. Simon Hecker von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik.

 

Das Team und seine Technologie im Einsatz kann in diesem Video angesehen werden.

 

Erst- und Zweitplatzierte

Der erste Preis ging an die Zusammenarbeit der Micromac GmbH und der Gruppe Nanomaterialien und Nanoanalytik des Fraunhofer-Instituts: Das Team entwickelt ein Gerät, mit dem sich Proben zur Mikrostruktur- und Fehlerdiagnostik vorbereiten lassen.

 

Platz zwei erzielte die Firma Simi Reality Motion Systems GmbH Institut für Informationsverarbeitung an der Leibniz-Universität Hannover für ein System, über das sich Bewegungen allein über Kameraaufnahmen erfassen lassen.

 

Zu Forschungskooperationen motivieren

Der TÜV SÜD Innovationspreis wurde 2017 im Rahmen des 150-jährigen Jubiläums des Unternehmens ins Leben gerufen und in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehen. Mit der Auszeichnung möchte die TÜV SÜD die Wahrnehmung für innovative Technologie-Kooperationen in der Öffentlichkeit steigern.

 

 

Mirja Fürst / MK